Russische Klavierstücke

Art.Nr.: 610443

Sprache: deutsch/englisch

Autor: Sergei Slonimsky

ISBN: 978-3-89922-164-0

EUR 24,95
inkl. 7 % USt

  • Sofort versandfähig, ausreichende Stückzahl Sofort versandfähig, ausreichende Stückzahl
  • Gewicht 0.4610 kg


Zahlungsweisen

PayPal, Lastschrift, Kreditkarte, Rechnung Vorkasse Kreditkarte

Der erste Zyklus richtet sich an Anfänger, die ihre allererste Bekanntschaft mit der Klaviatur machen. Zunächst lernen sie das Spielen einfacher Melodien im Stil mittelalterlicher Gesänge: anfangs rechte und linke Hand separat, dann zusammen, jedoch mit dem gleichen Fingersatz. Danach werden den jungen Musikern verschiedene Tonarten der Volks-, der Mittelalter- und der Renaissancemusik beigebracht. Am Zyklusende spielen die Kinder dann einfache polyphone Stücke in der Form des Kanons, doppelten Kontrapunkts und der 3-stimmigen Fuge.

Der zweite Zyklus „Sommertag eines Kindes“ ist für die Musikschüler der Mittelstufe konzipiert. Hier werden die widersprüchlichen Stimmungen und Bilder nachgezeichnet, die eine sensible Kinderseele im Verlaufe eines ganzen Tages vom frühen Morgen bis zum späten Abend begleiten. Die stilistische Gestaltung dieser Stücke ist frei und nicht nachstilisiert. Insgesamt lehnt sich der Zyklus an das von mir seit meiner Kindheit so geliebte „Album für die Jugend“ von Robert Schumann an und ist diesem von mir so geschätzten Komponisten gewidmet.

Der dritte Zyklus heißt „Musikalische Reise durch Länder und Kontinente“. Darin habe ich mich bemüht, die kontrastreichen melodischen, rhyth­mischen und harmonischen Besonderheiten der einen oder anderen Volksmusik wiederzugeben.

Russische Klavierstücke - 49 musikalische Bilder

Sergei Slonimsky, der für sein musikalisches Schaffen und sein pädagogisches Engagement mehrfach ausgezeichnet wurde, unterrichtete seit 1959 am Konservatorium St. Petersburg das Fach Komposition. 1976 erhielt er seine Berufung als Professor. Sein kompositorisches Schaffen umfasst alle Genres und Formen der klassischen Musik: 5 Oper, 3 Ballettwerke (u. a. „Die Zaubernuss“ 2005), ein Requiem, zahlreiche Kammermusik- und Chorwerke, Film- und Theatermusik und mehrere Vokalzyklen nach russischen Dichtern wie Block, Akhmatova und Brodsky.

Die vorliegende Sammlung enthält drei Zyklen aus kurzen Klavierstücken, die sowohl künstlerischen als auch pädagogischen Ansprüchen gerecht werden und sich an Anfänger wie fortgeschrittene Pianisten richtet.

Der erste Abschnitt richtet sich an Anfänger, die sich erst mit dem Klavier vertraut machen. Dabei gelingt es dem Komponisten mit leichten Melodien im Stil von mittelalterlichen Gesängen und einfachen Fingersätzen den jungen Musikern auch schon die verschiedenen Tonarten der Volks-, Mittelalter- und Renaissance-Musik näherzubringen. Am Ende dieses Abschnitts können die Kinder einfache polyphone Stücke in Form des Kanons oder des doppelten Kontrapunkts vortragen.

Die Kompositionen des zweiten Zyklus „Sommertag eines Kindes“ lehnen sich an das „Album für die Jugend“ von Roman Schumann an und zeichnen musikalisch die widersprüchlichen Stimmungen einer Kinderseele nach, die diese im Laufe eines Tages erlebt.

Im dritten Zyklus „Musikalische Reise durch Länder und Kontinente“ werden kontrastreiche melodische, rhythmische und harmonische Besonderheiten von unterschiedlichen Volksmusiken verarbeitet.

In den progressiv angeordneten kleinen Werken finden Kinder und Erwachsene, Anfänger und Wiedereinsteiger gleichermaßen exzellentes neues Spielmaterial, das durch eine, von Mitgliedern des befreundeten Klaviertrios „Some Handsome Hands“, neu eingespielte CD komplettiert wird.

Vorwort

Erste Schritte des Pianisten

1. Monodie der rechten Hand

2. Monodie der linken Hand

3. Einträchtiges Duett

4. Fröhlicher Tanz in Dur

5. Kecker Tanz (im lydischen Modus)

6. Sanfter Tanz (im mixolydischen Modus)

7. Trauriges Lied in Moll

8. Lyrisches Motiv (im äolischen Modus)

9. Schwermütiges Motiv (im dorischen Modus)

10. Kämpferisches Motiv (im phrygischen Modus)

11. Kanon

12. Doppelter Kontrapunkt

13. Kleine Fuge

Sommertag eines Kindes

1. Der Morgen

2. Lebhafter Spaziergang

3. Bitteres Ärgernis

4. Seltsames Geschehnis

5. Fangspiel

6. Fantastisches Kino

7. In trauriger Stimmung

8. Lied in einem Boot auf dem Fluss

9. Der Zauberwald

10. Vogelgesang im Wald

11. Der schreckliche Reiter

12. Es regnet

13. Jägermarsch (Rondo)

14. Frohes Festmahl

15. Walzer (für 4 Hände)

16. Polka (für 4 Hände)

17. Abendgebet

18. Wiegenlied

Musikalische Reise durch Länder und Kontinente

1. Amerikanisches Lied

2. Russischer Tanz

3. Argentinischer Tanz

4. Chinesische Landschaft

5. Afrikanische Talking Drums

6. Arabische Derwische wandern durch die Wüste

7. Trauriges hebräisches Lied

8. Furiant (Böhmischer Volkstanz)

9. Ungarischer Marsch

10. Zigeunertanz

11. Mazurka (Polnischer Tanz)

12. Englisches Lied

13. Lied eines französischen Troubadours

14. Spanisches Lied

15. Italienische Kanzone

16. Schottischer Tanz

17. Deutsches Lied

18. Fröhlicher Marsch

Beispielseiten

Russische Klavierstücke

Hörbeispiele



Der schreckliche Reiter



Froehlicher Marsch



Kaempferisches Motiv



Lebhafter Spaziergang



Zigeunertanz

Komponist, Musikwissenschaftler, Pianist und Musikpädagoge

Slonimsky wurde in Leningrad (heute St. Petersburg) am 12. August 1932 in die Familie des russischen Schriftstellers Mikhail Slonimsky geboren. Die künstlerische Umgebung seines Vaters sowie das reiche Leningrader Kulturleben prägten nachhaltig die eigene Entwicklung von Sergei Slonimsky als Künstler.

Bereits in frühen Jahren erhielt Sergei Slonimsky privaten Unterricht in Komposition bei V. Schebalin und Prof. B. Arapov. 1950–1955 studierte Slonimsky Komposition und Klavier am Konservatorium seiner Heimatstadt und promovierte anschließend 1958 als Musikwissenschaftler. Bereits im darauf folgenden Jahr wurde Slonimsky als Hochschullehrer an seine Alma Mater berufen, wo er bis heute Komposition unterrichtet. 1976 erhielt er seine Berufung als Professor.

Das kompositorische Schaffen von Slonimsky umfasst fast alle Genres und Formen der klassischen Musik: 5 Opern (u. a. „Virinea“, 1967; „Maria Stuart“ nach Schiller, 1980; „Hamlet“ nach Shakespeare, 1990; „King Lear“ nach Shakespeare, 2001), 3 Ballettwerke („Ikarus“, 1971; „Die Zaubernuss“, 2005; „Prinzessin Pirlipatt und bestrafte Hochherzigkeit“, 2007), ein Requiem für Sopran, Alt, Tenor, Bass, Chor und sinfonisches Orchester (2004), 32 Sinfonien, 11 Konzerte für Soloinstrumente und Orchester, diverse sinfonische Werke in unterschiedlicher Besetzung, zahlreiche Kammermusik- und Chorwerke, „24 Präludien und Fugen“ für Klavier, mehrere Vokalzyklen nach den russischen Dichtern Block, Akhmatova, Jessenin, Mandelstam, Brodsky sowie Film und Theatermusik. Slonimsky ist zudem Autor von über 200 Werken für Kinder und Jugendliche.

Zu den Interpreten seiner Musik zählen Dirigenten wie Jury Temirkanov, Valeri Gergiew, Gennady Rozhdestvensky, Arwid Jansons, Kirill Kondraschin, Vladimir Sinaisky, Mikhail Jurowski, Jeffry Meyer, Jan Krein, Vladimir Jurowski.

Slonimsky wurde für sein musikalisches Schaffen und pädagogisches Engagement mehrfach ausgezeichnet: Er ist Mitglied der Russischen Akademie für Bildungswesen, Verdienter Künstler Russlands (1987), Preisträger der Glinka-Prämie und der Nationalprämie der Russischen Föderation (2002), Ehrenbürger der Stadt St. Petersburg (1996), Träger des Kommandeur-Kreuz-Ordens der Polnischen Republik (2003).