High Performance Flute

Art.Nr.: 610260

Sprache: deutsch/englisch

Autor: Robert Winn

ISBN: 978-3-932587-72-6

EUR 24,95
inkl. 7 % USt

  • Sofort versandfähig, ausreichende Stückzahl Sofort versandfähig, ausreichende Stückzahl
  • Gewicht 0.5320 kg


Zahlungsweisen

PayPal, Lastschrift, Kreditkarte, Rechnung Vorkasse Kreditkarte

Dieses Buch soll die Kluft zwischen Anfängern und Schülern der Mittelstufe anhand bekannter Melodien, Jazz-Stücken, Studien und Opernausschnitten überbrücken.

[…]

Genau und richtig Flöte zu spielen ist zwar nicht einfach, aber es kann Spaß machen. Und dieses Buch beweist das hoffentlich!

High Performance Flute

Der in Hallifax geborene Prof. Robert Winn ist Absolvent der Royal Academy of Music in London und studierte während seines Studiums zusätzlich privat bei Geoffrey Gilbert, Trevor Why und Edward Beckett. Von 1985–1999 war er Soloflötist des Royal Philharmonic Orchestra London und spielte die Hauptwerke des symphonischen Repertoires wie Dorati, Maazel, Previn, Davis, Masur und Ashkenazy. Komponisten wie Beriot, Lloyd Webber, Peter Maxwell Davies, Maurice Jarre, Buddy Rich und Dizzy Gillespie verpflichteten ihn zu Aufführungen ihrer Werke.

Neben seiner großen Erfahrung im klassischen Musikbereich – er war Preisträger zahlreicher Wettbewerbe, wie des Martin-Trust-Stipendiums in London und des Capital Radio Anna Innstone Awards – hat er als Flötist in zahlreichen Hollywood Filmen (Der Herr der Ringe, Notting Hill, Der englische Patient u.v.m.) mitgewirkt.

Durch sein Lehrtätigkeit (von 1994–1998 war er Professor an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar; 1999 erhielt er die Professor für Flöte an der Musikhochschule Köln.) arbeitet er seit Jahren mit Musikern wie Sir Peter Pears, Heather Harper, Hubert Käppel, Gideon Kremer, André Previn, Robert Masters und Vladimir Ashkenazy zusammen. Robert Winn war Gastdozent auf zahlreichen Meisterkursen u. a. in Kanada, Australien, Spanien, Belgien und der Tschechischen Republik. Unterrichtswerke für Anfänger und fortgeschrittene Flötenschüler, als auch Lehrbücher, die bestimmte flötenspezifisch technische Themen betreffen, sind im AMA Verlag erhältlich.

Der vorliegende Band „High Performance Flute“ rundet die Reihe von Robert Winns erfolgreicher „AMA Querflötenschule (AMA-Nr. 610209) und „Querflötenspielereien“ (AMA-Nr. 610243) ab.

Die Stücke dieses Bandes, der über 80 Spielstücke enthält, sind im Schwierigkeitsgrad von einfach bis anspruchsvoll gestaltet. Damit ist der Band für Anfänger und für Schüler der Mittelstufe einsetzbar und kann auch schon parallel zu den ersten zwei Bänden der Querflötenschule benutzt werden. Auch hier kann der Band „Tonleitern rauf und runter“ (AMA-Nr. 610244) eingesetzt werden, in dem die (Atem-)Technik anhand von Tonleitern geübt wird.

Neue technische Aspekte (wie Glissando, Improvisation) kommen nur noch wenige hinzu, dem Autoren ist vielmehr wichtig, dass der Schüler Spielpraxis bekommt und dies auch mit einem Duopartner am Klavier (31 Stücke sind für Flöte und Klavier geschrieben) einübt.

Die Auswahl der Spielstücke bewegt sich durch alle Epochen, von Barock über Klassik bis Jazz und Gospel ist alles dabei. Hier eine kleine Auswahl: Bei den Opern-Arrangements gibt es die Nussknacker-Suite von Tchaikovsky, „Solveigs Song“ von E. Grieg, der Gefangenenchor aus „Nabucco“ von G. Verdi oder die Ouvertüre aus Figaros Hochzeit von W. A. Mozart. Aus der Zeit des Barocks sind Kompositionen von J. S. Bach, G. P. Telemann oder G. F. Händel vorhanden, aus der Zeit der Romantik unter anderem R. Schumann, A. Dvořák, und E. Grieg mit einem Stück aus der Peer-Gynt-Suite.

Auf der CD (inklusive Playbacks) sind die Stücke mit Mitgliedern des Royal Philharmonic Orchestra London eingespielt.

__________________________________________________________________________________

Weitere Artikel von Robert Winn

Die AMA Querflötenschule (dt.)

Die AMA Querflötenschule (engl.)

High Performance Flute - The Sequel

Querflötenspielereien (dt.)

Querflötenspielereien (engl.)

Tonleitern rauf und runter (dt.)

Tonleitern rauf und runter (engl.)

Gavotte (F. J Gossec)

Schwanensee (P. I. Tchaikovsky)

Ungarischer Tanz (J. Brahms)

Dance of the Hours (Poncielli)

Funiculi - Funicula (L. Denza)

G Major Study (G. Gariboldi)

Keyed Up (J. Widger)

Eb Major Study (G. Gariboldi)

Barcarolle [The Seasons] (P. I. Tchaikovsky)

Sicilienne (J. S. Bach)

High and Low (arr. R. W.)

E Minor Study op. 37 (Andersen)

Serenade (F. Schubert)

C Minor Study – Tarantella

Figaros Hochzeit (W. A. Mozart)

Jackey (Akira Myagwa)

G Major Study (Nicholson)

Sexy Swing (R. Winn)

Practise Glissando

Siciliano (G. P. Telemann)

Improvisation No. 2 (R. Winn)

Nussknacker Suite (P. I. Tchaikovsky)

Sheherazade (N. Rimsky-Korsakow)

Long Notes Practise (R. W.)

Le Basque (Marais)

The British Grenadier March

Espania (Chabrier)

Bourrée (G. F. Händel)

Trio mit Oboe und Bassoon (J. S. Bach, arr. R. W.)

Washington Post (J. P. Sousa)

Study in D Minor (Soussmann)

Study in D Major (Soussmann, arr. R. W.)

Madrigal (Simonetti)

Minuet (G. P. Telemann)

Leeds and Manchester/Big Red Elephant (G. Gariboldi)

Solveigs Lied (E. Grieg)

Study in G Major (E. Köhler)

Study in E Major (Popp)

Violinkonuert (F. Mendelssohn-Bartholdy)

Berceuse (E. Köhler)

Gefangenenchor [Nabucco] (G. Verdi)

Figaros Hochzeit, Overtüre (W. A. Mozart)

C Major Study (E. Köhler)

Streichquartett (Borodin)

Minuet (L. Boccherini)

Humoresque (A. Dvorak)

Two Man Band (M. Schmitz)

Eine kleine Nachtmusik (W. A. Mozart, arr. R. W.)

Träumerei (R. Schumann)

Der fröhliche Landmann (R. Schumann)

Cakewalk (C. Debussy)

4 Liner (G. Gariboldi)

F Major Study (G. Gariboldi)

Let's Swing (M. Schmitz)

B Minor Study (Soussmann)

F# Minor Study (Soussmann)

Rigoletto (G. Verdi)

Oh When The Saints (Gospel)

Swing to the Top (M. Schmitz)

Morgenstimmung [Peer Gynt Suite] (E. Grieg)

Mango Walk (Trad.)

A Major (G. Gariboldi)

Turkey in the Straw (trad.)

Soldatenmarsch (F. Schubert)

Gianni Schicchi (G. Puccini)

Moment Musical (F. Schubert)

Trompetenkonzert (J. Haydn)

Ein anderer ungarischer Tanz (J. Brahms)

Symphony 103 (J. Haydn)

Türkischer Marsch (W. A. Mozart)

Arpeggione (F. Schubert)

Der Schwan (C. Saint-Saens)

Lakmé (Delibes, arr. R. W.)

Berceuse op. 16 (G. Fauré)

Liberty Bell (J. P. Sousa)

Syncopated Study (G. Gariboldi)

Trinklied [La Traviata] (G. Verdi)

Gavotte (G. F. Händel)

Serenade (R. Drigo)

Sicilienne [Pellés et Mélisande] (G. Fauré)

Sonate F-Dur: Larghetto - Allegro - Siciliana - Gigue (G. F. Händel)

Study in Eb Major (G. Gariboldi)

Tanz seliger Geister (C. W. Gluck)

Lazy Afternoon (M. Petzold)

Der in Halifax geborene Robert Winn studierte an der Royal Academy of Music in London und privat bei Geoffrey Gilbert, Trevor Why und Edward Beckett. Er ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe, wie des Martin-Trust-Stipendiums in London und des Capital Radio Anna Innstone Awards. Einladungen als Gastsoloflötist von nahezu sämtlichen großen Symphonieorchestern Großbritanniens folgten. Von 1985 bis 1997 hatte er ein festes Engagement als Soloflötist im Royal Philharmonic Orchestra und spielte die Hauptwerke des symphonischen Repertoires wie Dorati, Maazel, Previn, Davis, Masur und Ashkenazy. Berio, Lloyd Webber, Peter Maxwell Davies, Maurice Jarre, Buddy Rich und Dizzy Gillespie verpflichteten ihn zu Aufführungen ihrer Werke. 1994 bis 1997 Professor an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar. Zahlreiche Meisterkurse führten ihn durch Europa, die Kanada und Australien. Seit Jahren arbeitet er zusammen mit Sir Peter Pears, Heather Harper, Hubert Käppel, Gideon Kremer, Andre Previn, Robert Masters, Vladimir Ashkenazy und dem Europäischen Kammerorchester. Robert Winn ist Professor an der Musikhochschule Köln.