Masters of Blues Guitar (engl.)

Art.Nr.:
610420E

Sprache:
englisch

Autor:
Richard Köchli

ISBN:
978-3-89922-175-6

EUR 26,95
inkl. 7 % USt

  • Gewicht 0,55 kg

„Das Problem der heutigen Szene ist, dass die meisten Leute kaum mehr Bescheid wissen über die wahre Herkunft der aktuellen Musik.“ (Ben Harper)

 

Mit etwas Glück kennen einige gerade noch die Anfänge der Rockmusik; sie halten diese verstaubten Zeiten bereits für den Beginn der Kette. Es tut zuweilen weh, wenn Blues-Musiker der dritten Generation aus purer Unkenntnis wie Pioniere gefeiert werden. Tatsache ist, dass der Kreis viel weiter zurückreicht in die Zeit des akustischen Blues. Tondokumente dieser Musik existieren seit den 1920er-Jahren, als der kommerzielle Durchbruch der Schallplatte begann. Der Folk-Blues-Boom der 1960er-Jahre – eine der wichtigsten Inspirationsquellen für die damaligen Begründer der Rockmusik – war im Grunde nur das Revival einer bereits bestehenden Musik. Einige der noch lebenden Blues-Pioniere kamen so zu spätem Ruhm (und lieferten wertvolle Filmdokumente), andere waren zu diesem Zeitpunkt bereits unter der Erde und geistern bis heute als Legenden und Mythen umher. Wenn ich nun dafür plädiere, das Rüstzeug als moderner Blues- und Rockmusiker unbedingt bei diesen alten, stilbildenden Meistern des akustischen Blues zu erlernen, so weiß ich genau, dass dies nostalgisch verklärt und altbacken klingt. Doch abgesehen davon, dass diese zeitlose Musik eine ungeheure archaische Kraft und Magie ausstrahlt, steckt dahinter vor allem auch die pragmatische Erkenntnis, dass wir ganz einfach am meisten von den Altmeistern profitieren. Du kannst von ihnen ALLES lernen; nicht bloß die Technik, sondern auch die Schlauheit und den Mut, technische Grenzen bewusst in die Musik zu integrieren, und natürlich vor allem die große Energie und Seele ihres Spiels. Egal wie talentiert wir sein mögen, nicht alles lässt sich durch Üben aneignen. Vieles muss man über Jahre auf sich wirken lassen und dabei versuchen, eigene Wege zu gehen, um das persönliche Leben mit einfließen zu lassen. Wer dem Blues wirklich gerecht werden möchte, muss im Hier und Jetzt leben, eigene Geschichten (mit oder ohne Worte) erzählen und den Wunsch haben, spontan, ehrlich und verletzlich zu musizieren. Abkupfern ist nicht das Problem, das haben sie alle getan, von Anfang an. Wichtig ist dabei bloß, dass wir langfristig nicht beim Parodieren stehen bleiben und wir die Quellen unserer Inspiration offen deklarieren. Die Altmeister wurden vom Musikbusiness in der Regel bereits mehr als genug bestraft; das Mindeste, was wir ihnen heute schulden, ist Respekt und ehrliches Interesse an ihrem Werk. Deshalb möchte ich mit diesem Buch nicht nur einen Einblick in die Spieltechniken gewähren, sondern auch einiges über die spannenden Lebensgeschichten dieser Stars erzählen. Es gehört untrennbar zu ihrer Musik.

Produktbeschreibung

Geschichte, Interpreten und Spieltechniken des American Folk Blues

Der renommierte Schweizer Berufsmusiker, Songwriter, Produzent und Buchautor Richard Köchli ist ein engagierter Kenner der Blues-, Folk- und Country-Kultur und gilt in Insiderkreisen als einer der führenden europäischen Slide-Gitarristen. Als Live- und Studio-Gitarrist arbeitete er mit unzähligen Größen wie Larry Garner, Yvonne Moore, Polo Hofer, Philipp Fankhauser, Keiser Twins, Luke Gasser, Jens Krüger, Jenny White, Dänu Brüggemann, KRIZZ oder Blues-Max zusammen.

Nach seinen ersten Büchern „Best in the West – Nashville Guitar“ und „Slide Guitar Styles“ ist sein neuestes Werk eine Hommage an die großen Meister des frühen akustischen Blues. Mit viel Respekt und Sachverstand schreibt er über ihr Leben und Wirken und bringt so dem Leser die Essenz ihres inspirierenden Gitarrenspiels näher. Ausgezeichnet mit dem Musikeditionspreis 2010 in der Kategorie „Schul- und Unterrichtsliteratur für Erwachsene“.

20 Master-Workshops mit insgesamt 34 ausgewachsenen „In-Style-Of“-Spielstücken sowie unzähligen Detail-Übungen vermitteln dem modernen Akustik-Gitarristen den gesamten Background jener Pioniere, welche damals den Grundstein für die heutige Pop- und Rockmusik legten. Dabei gelingt es dem Autor, die Techniken der Pioniere mit der Historie (Biographie und Stilbeschreibung) zu verbinden.

Von Charley Patton, dem Vater des Country Blues, über Blind Blake, Memphis Minnie oder Mississippi John Hurt bis hin zu Robert Johnson, Bukka White, bis zu Muddy Waters, der den Übergang vom Delta-Blues zum elektrifizierten Chicago-Blues schaffte, und John Lee Hooker, der vom Klavier inspirierte Boogies spielte u.v.a.m. Auch Stars von heute wie Ry Cooder, Bonnie Raitt oder Eric Clapton, die von dieser Musik inspiriert wurden, dürfen natürlich nicht fehlen.

Auf der mp3-CD sind die Übungen und Stücke in einem langsamen und einem schnellen Tempo und mit verschiedenen Instrumenten eingespielt, damit der Leser auch die musikalischen Unterschiede zwischen einer Akustik- und einer E-Gitarre hört.

Geeignet ist dieses Buch für Gitarristen, die ein paar Grundlagen beherrschen wie wichtige Akkorde, typische Anschlags- und Zupftechniken aus der Folk- und Blues-Tradition, und erste Erfahrungen mit offenen Stimmungen sowie mit der Bottleneck-Technik haben und nun in die Geheimnisse des Blues-Spiels eintauchen möchten.

_____________________________________________________________________________________________________

Weitere Artikel von Richard Köchli

Slide Guitar Styles

Best in the West (dt.)

Best in the West (engl.)

Masters of Blues Guitar (dt.)

Vorwort

Voraussetzungen und Arbeitsweise

Legende

 

Teil 1: Stilbildende Pioniere

1. Charley Patton

2. Blind Blake

3. Blind Willie Johnson

4. Memphis Minnie

5. Mississippi John Hurt

6. Eddie Son House

7. Tampa Red

8. Robert Johnson

9. Big Bill Broonzy

10. Bukka White

11. Fred McDowell

12. Muddy Waters

13. Lightnin' Hopkins

14. Elmore James

15. John Lee Hooker

 

Teil 2: Ein paar aktuelle Künstler

16. Ry Cooder

17. Bonnie Raitt

18. Eric Clapton

19. Keb' Mo'

20. Rory Block

 

Zur Buch-CD „Masters Of Blues Guitar“

CD-Index

MP3-Files

Beispielseiten

Masters of Blues Guitar

Richard Köchli, seit 18 Jahren professioneller Musiker, stand als Gitarrist mit unzähligen Größen (Larry Garner, Yvonne Moore, Polo Hofer, Philipp Fankhauser, Keiser Twins, Luke Gasser, Jens Krüger, Jenny White u. v. a.) auf der Bühne, arbeitet als Studio-Musiker und Produzent für Künstler - wie Dänu Brüggemann, KRIZZ oder Blues-Max - und hat sich in Deutschland als Autor erfolgreicher Sachbücher einen Namen gemacht („Slide Guitar Styles“ und „Best in the West“). Zusammen mit seiner Band „Blue Roots Compagnie“ hat Köchli nun eine neue CD-Produktion eingespielt, welche ihn definitiv wegführt - vom reinen Gitarren-Virtuosen hin zum ambitionierten Singer & Songwriter.

Köchli pendelt seit 15 Jahren zwischen zwei Welten: In der Schweiz verdient er seinen Lebensunterhalt als Musiker und Produzent - in Frankreich lebt er zusammen mit seiner Frau und arbeitet dort an seinen eigenen Klang- und Buchprojekten. Diese Spannung passt zu seinem Charakter und spiegelt sich in seiner Arbeit. Bereits sein letztes Album „Blue Celtic Mystery“ (2003, MARA-Records), eine Fusion keltischer Musik und Mythen mit den Wurzeln des Blues, war wie ein eigenwilliges Bindeglied zweier Kulturen und erhielt in Fachkreisen großen Respekt. Auf seinem neuen Album „laid-back“ (MARA-Records) zeigt Köchli nun noch deutlicher das Gesicht eines Brückenbauers: Spielerisch verbindet er verschiedene Stile (Folk, Blues, Rock, Cajun usw.) und packt das Ganze in intensive und für Pop-Liebhaber zugängliche Melodien. Treffsicher arbeitet er mit dem Kontrast zweier stolzer Sprachkulturen, dem Französischen und dem Englischen. Mutig wechselt er in seinen Geschichten die Erzählperspektiven, wandelt von entspannter Fröhlichkeit zu humoristisch angehauchter Selbstkritik bis hin zu seelischer Abgrundtiefe oder gar zynischer Bissigkeit. Und scheinbar mühelos vollzieht er den Schritt vom reinen Instrumentalisten zum Sänger, der zwar um seinen Joker (die Slide-Gitarre) weiß, diesen aber konsequent in den Dienst seiner Geschichten stellt.

Entstanden ist ein subtiles Roots-Album erster Güte. Köchli versucht nicht, die Spuren all seiner Inspirations-Lieferanten zu verwischen, setzt jedoch alles daran, eigene Geschichten zu vermitteln und auszustrahlen. „Kaum zu glauben, dass man aus der Schweiz kommen kann und so nach tiefstem Südstaaten-Blues klingt“ (www.gitarrenlinks.de) – oder mit den Worten von Larry Garner, nach Köchli’s Gastspiel auf seiner Bühne in Luzern: „Maybe I don’t remember your face, but I’ll never forget your Slide-Guitar!“.